plakatausstatter

gestalten – drucken – ausstatten

plakatausstatter - gestalten – drucken – ausstatten

Plakatleim: Anrühr- und Klebeanleitung

Um Ihre Plakate richtig auf Hartfaserplatten und andere Träger zu kleben und optimal in Szene zu setzen, finden Sie hier einige Tipps und Tricks für den Umgang mit unserem Plakatleim.

PDF-Verson: Anrühr- und Klebeanleitung

Mengen:
250 g Pulver reichen für ca. 40 bis 50 DIN A1 oder ca. 80 bis 100 DIN A2-Plakate.
250 g Plakatleim-Pulver werden in 5,5 Liter Wasser eingerührt.
1000 g Pulver reichen für ca. 160 bis 200 DIN A1 oder ca. 320 bis 400 DIN A2-Plakate.
1000 g Plakatleim-Pulver werden in 22 Liter Wasser eingerührt.

So geht’s:

Kleister anrühren:
• Füllen Sie die erforderliche Wassermenge in einen geeigneten
Kunststoffbehälter (z.B. einen Eimer). Achten Sie darauf, dass der Behälter eine ausreichende Breite für die Malerbürste (Quast) hat.
• Geben Sie das Plakatleim-Pulver sehr langsam in das Wasser und rühren Sie dabei langanhaltend. Hierzu verwenden Sie idealerweise einen Bohrmaschinen-Rührstab, anderenfalls einen einfachen Stock. So vermeiden Sie die Bldung von Klumpen (diese können Sie ggf. mit der Hand auflösen).
• Nun benötigt der Kleister eine Quellzeit von mehreren Stunden bis ca. 1 Tag. Dabei wird er dickflüssiger, sodass man ihn mit etwas Wasser wieder verdünnen sollte, bis er leicht verstreichbar ist (ohne wässrig zu werden).
• Wenn es einmal schnell gehen muss, kann der Kleister auch schon nach 30-60 Minuten verwendet werden. Er ist dann bereits wirksam, hat aber noch nicht seine volle Ergiebigkeit erreicht.

Plakate einweichen:
• Wenn möglich, sollte das aufzuklebende Plakatpapier vorher in Wasser eingeweicht werden. Hierzu benötigen Sie eine Wanne, in die man das Papier locker gefaltet hineinlegen kann.
• Für das Wässern geeignet und vorgesehen ist am besten sogenanntes Affichenpapier. Es kann ohne Faltenbildung geklebt werden. Wenn Sie also etwas drucken lassen, das mit Kleister aufgeklebt werden soll, dann wählen Sie am besten diese Papierart.
• Auch bei Neonpapier (Leuchtfarbenpapier) kann man durch Wässern die Bildung von Falten einschränken. Hingegen lassen sich diese bei Bilderdruckpapier nicht vermeiden.
• Affichenpapier kann nach ca. 20 Min. Wässern verwendet werden. Neonpapier sollte nur wenige Minuten eingeweicht werden. Bilderdruck- und sonstige Papiere sind fürs Wässern nicht geeignet, da sie reißen können.

Plakate kleben:
• Zuerst wird der Leim mit der Malerbürste (Quast) auf den Untergrund flächendeckend aufgetragen. Dieser ist in der Regel die Plakattafel oder ein anderer Träger. Wenn Sie Standard-Hartfaserplatten benutzen, achten Sie darauf, die glatte Seite (nicht die raue) zu bestreichen.
• Dann legen Sie das aufzuklebende Plakat auf den mit Leim versehenen Untergrund und tragen nochmals gleichmäßig Leim mit der Malerbürste auf. Drücken Sie diese fest an, damit eine gute Haftwirkung erreicht wird und Luftblasen entfernt werden.
• Verwenden Sie immer nur so viel Kleister, dass es nicht übermäßig trieft oder tropft. Wichtig ist, besonders an den Ecken und Rändern gründlich zu kleben. So vermeiden Sie Angriffspunkte für Wind und Regen.

Sonstiges:
• Wir empfehlen die Benutzung von Handschuhen beim Anrühren  und Kleben.
• Der fertige Kleister ist bei Zimmertemperatur einige Tage haltbar.
• Vermeiden Sie Verunreinigungen zugunsten der Haltbarkeit.
• Bewahren Sie den Kleister in einem verschlossenen Behälter auf.
• Sollte der Plakatleim bei Wiederverwendung einen wässrigen Eindruck machen oder unangenehm riechen, sollte er nicht mehr verwendet werden.
• Reinigen Sie alle verwendeten Gegenstände unmittelbar nach dem Benutzen. Insbesondere sollte die Malerbürste stets gründlich gereinigt und von Kleisterresten befreit aufbewahrt werden.

Sollten Sie Fragen jeglicher Art haben, zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir beraten Sie gern.